Aachener Internetagentur gewinnt Pitch der ZLB in Berlin

TYPO3-Relaunch für die Zentral- und Landesbibliothek Berlin

Die größte öffentliche Bibliothek in Deutschland ist die Zentral- und Landesbibliothek Berlin (ZLB). Hier stehen mehr als 3 Millionen Medien zur Verfügung.

Die Amerika-Gedenkbibliothek beherbergt die Medien für die geisteswissenschaftlichen Fachgebiete sowie Kunst, Belletristik, Filme, Musik. Hier befindet sich auch die Artothek, die Kinder- und Jugendbibliothek und das Berliner Lernzentrum.  In Berlin-Mitte befindet sich die Berliner Stadtbibliothek mit den Fachgebieten Naturwissenschaften, Medizin und Wirtschaft sowie die Senatsbibliothek mit Medien aus Kommunalwissenschaften und dem Fachgebiet Recht.

Ende 2012 erhielt die Aachener Internetagentur graphodata nach langem Pitch den Auftrag für den Relaunch der Website. Die Website der Zentral- und Landesbibliothek Berlin (ZLB). Ziel der Bibliothek war, mit dem neuen Webportal den eigenen Anspruch einer vielseitigen Metropolenbibliothek zum Ausdruck zu bringen. Die Website soll bei der Benutzung Spaß machen und dazu beitragen die ZLB als Marke in und für Berlin zu etablieren.

Neues Konzept, modernes Design und technischer Relaunch mit TYPO3

Die über viele Jahre gewachsene Website der Bibliothek musste einem kompletten Relaunch unterzogen werden. Sämtliche Inhalten wurden überarbeitet und neu strukturiert. Ein neues Webdesign wurde erarbeitet; dabei wurde das vorhandenen Corporate-Design für zukünftige Onlinemaßnahmen erweitert. Besondere Aufgabenstellung für das neue Design war die Erstellung eines Bildkonzeptes durch graphodata. Hier galt es moderne, lebendige und vor allem authentische Fotos zu erstellen, die als Keyvisuals der Website fungieren. graphodata entwarf nicht nur das Bildkonzept, sondern führte auch das Fotoshooting vor Ort in Berlin durch. Selbstverständlich musste die Website des öffentlichen Auftraggebers auch den Richtlinien der Barrierefreiheit entsprechen und in dem Designkonzept entsprechend berücksichtigt werden.

Für die technische Umsetzung des Content-Management-Systems empfahl graphodata nach sorgfältiger Analyse aller Anforderungen TYPO3. Nicht nur weil graphodata seit über 10 Jahren eine TYPO3-Agentur ist, sondern auch, weil die komplexen technischen Anforderungen und die gewünschte Benutzerfreundlichkeit für die Redakteure eine TYPO3-Lösung als bestmögliche erschien.

Schnittstellen zu Bibliothekskatalogen

Für die externen Bibliothekskataloge, auf die im Verbund verschiedener Bibliothekseinrichtungen zugegriffen wurde, mussten Schnittstellen programmiert und gleichzeitig optimiert werden. Für die Migration der Datenbestände schaffte graphodata eine neuen Serverumgebung und löste damit die vorhandene Infrastruktur ab.